Frankfurter Neue Presse 22.07.2016

Bad Vilbel

Lisa Fitz in Bad Vilbel

Powerfrau mit Schauspiellust

von Georgia Lori

Kein Kabarett und keine Festspiele ohne Lisa Fitz. In Bad Vilbel gibt die Kabarettistin ihr 15. Soloprogramm „Weltmeisterinnen – Gewonnen wird im Kopf“. Doch eigentlich ist Fitz überhaupt nicht da, vielmehr schlüpft die Eggenfeldenerin in diverse grelle Weibsbilder-Rollen, um die Welt aus deren Sicht zu erklären.

Bad Vilbel. Während der Burgfestspiele spielt Lisa Fitz perfekt unterschiedliche Charaktere. Mal mimt sie die Putzfrau, mal die Ultra-Feministin oder die Geheimagentin. Ihr Rezept: ein buntes Rollenkabarett mit hohem Unterhaltungswert und derben bayerischem Humor. Zurücklehnen kann und will sich Fitz nicht. Wenn es um die Weltpolitik geht, wird sie zur Powerfrau mit großer Schauspiellust.

Die Putzfrau Hilde ist die ohnmächtige Bürgerin, die manchmal bis zu 20 E-Mails an die Bundesregierung schreibt, „damit die wissen, dass das Volk  noch existiert“. Die den Vilbelern in der ausverkauften Burg erklärt, dass es sie so „fuchtig“ macht, was in der Welt passiert, „wenn eine Tagesschau fünf Horrorfilme ersetzt“ und die Flüchtlinge ja kommen können, „aber deutscher, in Zweierreihen“. Journalistin und Feministin Inge von Stein stellt die digitale Überwachung in den Mittelpunkt. Als moderner Mensch dieser ständig ausgesetzt, hinterfragt sie “ Hören die schon, was ich denke?“

 

Vollständiger Artikel der Frankfurter Neuen Presse