Passauer Neue Presse

von Edith Rabenstein

Mehr als 40 Jahre steht sie auf der Bühne. Am heutigen Donnerstag feiert Kabarettistin Lisa Fitz ihren 65. Geburtstag. Kraft für ihre Karriere tankt sie zu Hause im Rottal. Heute, an ihrem 65. Geburtstag, wollte Lisa Fitz eigentlich am Herzogstand am Kochelsee stehen, die Welt von oben betrachten und an ihre Tante denken. Mit ihr war sie als ungefähr Zwanzigjährige dorthin gewandert und hatte von einer Karriere als Schauspielerin und Kabarettistin geträumt. Die Tante hatte trocken geantwortet: „Das alles musst du dir erarbeiten!“

Jetzt sitzen wir in ihrem gemütlichen Esszimmer bei ihr zu Hause, auf dem Bauernhof im Rottal, wo sie seit rund 30 Jahren lebt. Lisa Fitz, die das Argument ihrer Tante damals nicht verstanden hat, weiß heute: „Ja, man muss sich alles im Leben erarbeiten − und leicht ist es nicht.“ Aus ihrem dreitägigen Ausflug in die Berge ist nichts geworden, ihr Lebenspartner hatte einen Unfall.

Erarbeitet hat sich Lisa Fitz viel: Über 40 Jahre steht sie auf der Bühne, auf rund 4000 Soloabende kann sie zurückblicken, 15 Kabarettprogramme hat sie entwickelt, und daneben gab es auch Theaterengagements hie und dort, zum Beispiel an den Kammerspielen in München, am Stadttheater in Ingolstadt und auch bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg. Die Schauspielerin und Kabarettistin hat eine gute Arbeitsmoral. „Für mich wäre es das Schlimmste, wenn man mir meine Geistesfreiheit und meine Arbeit nähme“, sagt sie. Einen Tag nach ihrem Geburtstag steht sie schon wieder auf der Bühne.

Was rät Lisa Fitz zum Thema Alter? „Das Schöne am Alter ist die Weisheit. Man muss sich nicht mehr aufregen, wenn man etwas nicht mehr ändern kann. Frauen sollten vor allem ihre Weiblichkeit nicht aufgeben. Es ist egal, ob wir ein paar Falten mehr oder weniger haben.“

65 − das ist nur eine Zahl, die ihr fremd ist